Ein niedriges Selbstwertgefühl hindert uns daran, mutige Schritte auf dem Weg in ein authentisches Leben zu gehen. In diesem Artikel gehe ich auf diesen Aspekt der eigenen Selbst-be-Wertung näher ein. Damit möchte ich Menschen Mut machen, die ihren Selbstwert noch nicht ganz annehmen können, sich ihm Schritt für Schritt wieder anzunähern.

 

Stolpersteine

Auf dem Weg in ein authentisches Leben gibt es einige Stolpersteine, die uns herausfordern. Manche davon erscheinen uns vielleicht unüberwindlich. Doch wenn wir jeden Tag nur ein bisschen etwas dafür tun, unseren Herausforderungen konstruktiv zu begegnen, werden wir sie auf kurz oder lang bewältigen!

Das große Thema Selbstwert ist einer dieser Stolpersteine.

 

Unser Selbstbild aus Sicht der Psychologie

Menschen kommen nicht mit einem geringen Selbstwertgefühl zur Welt. Es handelt sich hierbei um eine Be-Wertung, die sich erst Laufe des Lebens entwickelt.

Unser Selbstbild und die damit verbundenen Selbst-Bewertungen, werden durch unterschiedliche Faktoren geprägt. Eine ganz wesentliche Rolle spielen dabei unsere Bezugspersonen in der Kindheit. In den meisten Fällen übernehmen Kinder die Haltung ihrer Bezugspersonen. Wenn sie in einem Umfeld groß werden, in dem sie konstant kritisiert und zurechtgewiesen werden, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass ihr Selbstwertgefühl dadurch beeinflusst wird.

Ein geringes Selbstwertgefühl entsteht häufig, wenn jemand nicht dem Idealbild entsprochen hat, das wichtige Bezugspersonen in seinem Leben von ihm hatten. Das bedeutet aber nicht, dass er tatsächlich einen geringeren Wert hast als andere!

 

Selbstbild

 

Wann ist ein Mensch wertvoll?

Was macht den Wert eines Menschen aus? Gibt es Menschen die wertvoller sind als andere?

Viele Menschen machen ihren eigenen Wert abhängig von Leistungen, Verhaltensweisen oder einem bestimmten Beziehungsstand. Sie versuchen ihrem Umfeld und sich selbst gegenüber, ihren Wert zu beweisen. Oder sie streben danach, ihn sich zu verdienen.

Doch was sie wirklich suchen, liegt in ihrem Inneren. Der Wert eines jeden Menschen, ist immer gleich groß und ist unantastbar. Doch es kann sein, dass es noch Wichtiges zu erkennen und klären gibt, bevor jemand wirklich wieder bereit ist, zurück zu seinem vollen Wert zu gelangen.

 

Die Berücksichtigung weiterer Ebenen

Im vorletzten Absatz habe ich kurz angerissen, wo aus der Sicht der modernen Psychologie häufige Ursachen eines geringen Selbstwertgefühls liegen.

Da ich kein Psychologe bin, sondern Coach, der mit einem ganzheitlichen System arbeitet, das noch weitere Ebenen als real und wirksam anerkennt, möchte ich an dieser Stelle den Blick auf das Thema noch etwas weiten.

Für mich unterscheiden sich die mentale, emotionale, seelische und die energetische Ebene deutlich voneinander. Auf mentalen Ebene geht es um die Denkweise eines Menschen. Auf der emotionalen Ebene um Gefühle. Wenn der Ursprung des Themas „geringes Selbstwertgefühl“ bei einem Menschen auf diesen Ebenen liegt, dann macht die Perspektive der Psychologie Sinn.

Wenn allerdings der Ursprung des Themas auf der seelischen oder energetischen Ebene liegt, dann sollte es auf diesen Ebenen angeschaut und geklärt werden.

 

Seelische Ebene

 

Die seelische Ebene

Auf der seelischen Ebene zeigen sich Themen, die einen tieferen Sinn für dich und deine Lebensaufgabe haben. Es kann sein, dass jemand ein Selbstwert-Thema entwickelt, um wichtige Erfahrungen und Erkenntnisse für seinen Lebensweg zu sammeln.

Ich gehe davon aus, dass die Seele eines Menschen nicht beliebig in irgendeinem Körper landet, sondern dass vor der Geburt ein Bewusstsein auf der seelischen Ebene vorhanden ist. Dieses Bewusstsein wählt einen Körper und ein Umfeld, die ihm ermöglichen, bestimmte Erfahrungen zu durchleben.

Diese Perspektive bedeutet für mich nicht, dass jemand „selbst Schuld“ ist, an seinem Schicksal, an seinen Themen und Herausforderungen. Es bedeutet für mich nur, dass es noch einen tieferen Sinn hinter dem gibt, was wir erleben. Insbesondere dann, wenn die seelische Ebene eine Rolle spielt.

Ob das bei einem individuellen Selbstwert-Thema tatsächlich der Fall ist, lässt sich schnell und unkompliziert mit dem Armlängentest herausfinden.

 

Die energetische Ebene

Die energetische Ebene bezeichnet einen weiteren Aspekt der Realität. Hier liegt der Ursprung sehr vieler Themen. Das wird ebenfalls deutlich, wenn wir das Unbewusste eines Menschen mit Hilfe des Armlängentests befragen.

Auf dieser Ebene wirken Kräfte, die den energetischen Hintergrund unseres Lebens, unser Energiefeld, beeinflussen. Hier spielt sich ab, was wir sonst nur aus Science Fiction kennen. Doch wenn wir uns darauf nicht sensibilisieren, bekommen wir kaum etwas davon mit. Wir können auf dieser Ebene Instrumente für unreine, manipulative Systeme werden oder aber in unseren ureigenen Fluss zurückfinden.

 

Energetische Ebene

 

Eine energetische Klärung bedeutet nicht, dass wir fortan die anderen Ebenen nicht mehr berücksichtigen müssen. Sie hilft uns dann, wenn unsere größten Stolpersteine auf dieser Ebene liegen. Dann können mit Hilfe von energetischer Klärung Bedingungen für effektives Voranschreiten gelegt werden.

Darüber hinaus können bei jedem Lebensthema auch die strukturelle, biochemische, rhythmische oder unbekannte Ebene eine Rolle spielen, auf die ich in Bezug auf das Thema Selbstwert nicht weiter eingehen möchte.

 

Niedriges Selbstwertgefühl – ein kulturelles Phänomen

Neulich las ich eine Erzählung über ein Interview, das der Dalai Lama im Jahr 1990 gegeben hat. Er wurde danach befragt, wie Menschen unterstützt werden können, die ein niedriges Selbstwertgefühl haben. Bevor er eine Antwort auf diese Frage geben konnte, tauschte er sich sehr lang mit seinem Übersetzter aus, denn der Begriff „niedriges Selbstwertgefühl“ existiert offenbar im Tibetischen nicht.

Schließlich sagte er: „Wie können sie sich selbst nicht mögen, wo sie doch Buddha-Natur besitzen?“

In seinem Weltbild besitzt jeder Mensch eine ihm innewohnende, unsterbliche Essenz. Er erkennt in jemen Menschen seinen transzendenten Kern, etwas das viel größer und umfassender ist als das, womit die meisten Menschen in unserem Kulturkreis identifiziert sind. Aus dieser Perspektive, ergibt es überhaupt keinen Sinn, dass jemand, der doch diesen wundervollen Wesenskern besitzt, sich selbst einen geringen Wert zuschreibt.

 

Selbstwertgefühl

 

Was hindert uns daran, die eigenen Muster zu überwinden?

Was hindert uns daran, uns selbst neu zu be-werten bzw. unseren wahren Wert zu erkennen?

Je nachdem wo der Ursprung eines individuellen Selbstwert-Themas liegt, können es ganz unterschiedliche Schmerzpunkte oder Irritationen sein, die uns daran hindern, in unseren ureigenen Selbstwert zurückzufinden.

Wie oben beschrieben kann die Ursache für dieses herausfordernde Thema auf einer oder mehreren von acht Ebenen liegen: Auf der..

  1. strukturellen Ebene,
  2. biochemischen Ebene,
  3. rhythmische Ebene,
  4. mentalen Ebene,
  5. emotionalen Ebene,
  6. seelischen Ebene,
  7. energetischen Ebene, oder
  8. auf der unbekannten Ebene.

Mit Hilfe des Armlängentests lässt sich schnell klären, welche Herangehensweise im jeweiligen Fall wirklich Sinn macht.

Unser Unbewusstes weiß am besten, was aktuell angeschaut und geklärt werden sollte. Daher kann es auch mal sein, dass es erst einmal der Klärung und Bearbeitung anderer Themen bedarf, bevor ein Selbstwert-Thema effektiv angegangen werden kann. Alles ist möglich, je weniger wir uns an starren Vorstellungen festhalten, desto eher werden wir in der Lage sein, auf unserem Weg weiterzukommen.

 

Was kann dir helfen, dein Selbstwertgefühl zu stärken?

Nachdem das individuelle Selbstwert-Thema angeschaut, sein Ursprung erkannt und eine ganzheitliche Klärung in Gang gebracht wird, können ganz unterschiedliche „To Do’s“ eine Unterstützung darstellen.

 

unantastbar

 

Hier gebe ich dir ein paar Beispiele für Übungsbereiche, die bei einem Selbstwert-Thema hilfreich sein können:

  • Die Verantwortung für unser Leben in Hier und jetzt übernehmen und aktiv die Gestaltung unseres Lebens/Selbstwertgefühls in die Hand nehmen
  • Fortan den Fokus mehr auf das Positive in deinem Leben zu richten
  • Selbstverurteilung/ gedankliche Bewertungen erkennen und verändern
  • Das Gute im Schlechten erkennen
  • Das eigene Selbstbewusstsein vergrößern (die Bewusstheit über dich selbst)
  • Innenschau
  • Deine Werte erkennen
  • Die eigenen Stärken und Schwächen kennen und annehmen
  • Deine Erfolge anerkennen
  • Selbstfürsorge praktizieren
  • Dir ein förderliches Umfeld schaffen
  • Bedürfnisse wahrnehmen und dementsprechende handeln
  • Die eigenen Grenzen kennen und vertreten
  • Sich Zeit für sich selbst nehmen

 

Verbindung zu deinem unberührten Selbstwert

Vielleicht spielt das Thema Selbstwert in deinem Leben keine so große Rolle. Dennoch kann es dir gut tun, die Verbindung zu deinem reinen und unberührten Selbstwert zu verstärken.

Wenn du ein spürbar geringes Selbstwertgefühl hast und du damit weiterkommen möchtest, hilft es dir möglicherweise, dir täglich dafür Zeit zu nehmen. Nimm dir Zeit, um dich mit dem zu verbinden, was der Dalai Lama als Buddha-Natur bezeichnet: Deine ureigene reine Quelle. Je nachdem wie für dich das Wort belegt ist, kann es auch als das „Göttliche in dir“ bezeichnet werden.

Ich habe eine etwa zehnminütige Meditation aufgezeichnet, die dich dabei anleitet über den Atem in dein reines großes Selbst zu finden, um dich von dort aus wieder mit deinem Selbstwert zu verbinden.

Wenn du Lust hast, probiere sie einmal aus, um den Kontakt zu deinem ureigenen vollkommenen Selbstwert wiederherzustellen bzw. zu verstärken.

Herzliche Grüße von

Dora